Schulstart am Kieler Wirtschaftsgymnasium zum Schuljahr 2014/2015

Zum Beginn des Schuljahres (Montag, 25. August) sind 17 Schülerinnen und Schüler als neuer 11. Jahrgang am Kieler Wirtschaftsgymnasium gestartet. Damit ist der dritte Jahrgang unterwegs zu einem „Abitur mit Wirtschaftskompetenz“, wie es sich das berufliche Gymnasium in Trägerschaft der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein auf die Fahnen geschrieben hat.

Im Sommer 2012 nahm das Kieler Wirtschaftsgymnasium, das auf dem „Campus Berufliche Bildung“ in der Wik beheimatet ist, erstmalig den Schulbetrieb auf. Es ist als Profiloberstufe ab Klasse 11 mit der Fachrichtung Wirtschaft und Kommunikation organisiert. Die Schirmherrschaft hat Klaus-Hinrich Vater, Präsident der Industrie- und Handelskammer zu Kiel, inne.

Die Verankerung in der regionalen Wirtschaft wird auch durch das Prinzip der ehrenamtlichen Mentorenschaft am Kieler Wirtschaftsgymnasium deutlich. „Jedem Schüler steht vom ersten Schultag an ein persönlicher Mentor aus einem Unternehmen oder einer Institution aus der Region mit Rat und Tat zur Verfügung“, erläutert Dr. Detlef Reeker, Geschäftsführer der Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein. „Die angehenden Abiturienten können sich so mit ihren Begleitern aus der Wirtschaft über künftige Berufs- oder Studienüberlegungen austauschen oder sich auch einfach einmal einen Rat von außen holen“, sagt Reeker. Stellvertretend für alle Mentoren bot Jürgen Meereis, Vorsitzender der Leitung des Osterberg-Instituts, den Schülerinnen und Schülern bei der Begrüßung an ihrer neuen Schule Unterstützung auf dem weiteren Weg an. Zuvor hatte Prof. Dr. Sven Mertens die „Neuen“ im Namen der Wirtschaftsakademie willkommen geheißen.

Dankwart Wolff, Gesellschafter der Revisions- und Treuhandgesellschaft Kiel und Stralsund, ermunterte als Festredner die neuen Schüler mutig und neugierig zu sein. „Nehmen Sie die Dinge auseinander, lernen Sie Zusammenhänge zu erkennen – und Sie werden feststellen, dass scheinbar zunächst Langweiliges in Wirklichkeit spannend und höchst nützlich sein kann“, sagte Wolff zum neuen Jahrgang.

Nachdem Mareike Petersen und Tom Beck - beide selbst Schüler in der 13. Klassenstufe, einige Worte an die neuen Mitschüler gerichtet hatten - hob Margit Fuhrmann, Schulleiterin des Kieler Wirtschaftsgymnasiums, die besondere individuelle Betreuung für die angehenden Abiturienten hervor. „Wir legen einen besonderen Wert auf den direkten Austausch mit Ihnen“, sagte Fuhrmann. „Nur so ist eine originäre Betreuung und persönliche Förderung möglich. Denn im Mittelpunkt stehen Sie“, so die Schulleiterin des Kieler Wirtschaftsgymnasiums an alle Schüler gerichtet.